FreiRaum

Psychologische Beratung & Coaching

Fachinformationen


Facebook

Ich stelle Ihnen auf verschiedenen Wegen umfangreiche Informationen aus den Bereichen Psyche, Achtsamkeit und Entspannung sowie Kommunikation zur Verfügung.

Den Schwerpunkt bildet dabei, neben dem Blog hier auf der Homepage, meine Facebook-Seite Treffpunkt Psycheauf der Sie sich bei Interesse direkt mit anderen Lesern zu den einzelnen Beiträgen austauschen können. 
 



Die FreiRaum-APP

Mit Hilfe dieser APP können Sie an einem zentralen Ort auf alle Inhalte zugreifen, die ich in den sozialen Medien (aktuell: Facebook und Instagram) poste. Auch meine Homepage ist auf diesem Weg erreichbar, so dass Sie beispielsweise aktuelle Blogbeiträge direkt in der APP lesen können.

Die APP steht nicht in den bekannten Stores zur Verfügung. Stattdessen wird sie als "Progressive  Web APP (PWA)" bereitgestellt.

Eine moderne PWA ist über eine URL im Internet zugänglich, wird im Browser ausgeführt, läuft grundsätzlich auf verschiedenen Betriebssystemen und benötigt keine Installation.

Rufen Sie einfach diesen Link auf: https://freiraum-onlineberatung.chayns.net/

Wenn Sie möchten, können Sie in einigen Browsern (z.B. Chrome, Firefox) die Option „Zum Startbildschirm hinzufügen“ auswählen. Damit erscheint die APP als Symbol direkt auf Ihrem Smartphone oder Tablet.

Nutzen Sie ein Mobilgerät mit Android-Betriebssystem, steht Ihnen zusätzlich eine Installationsdatei zum Download zur Verfügung.

APP Ansichten

Sie benötigen standardmäßig keinen eigenen Account der einzelnen Social Media Plattformen und müssen sich auch nicht in der APP anmelden. Sofern Sie Interesse daran haben, die integrierte Chat-Funktion zu nutzen, ist dies nach einer kurzen, selbstverständlich kostenlosen, Registrierung möglich. 
        

YouTube

In meinem YouTube-Kanal finden Sie zahlreiche Videos, die u.a. TV-Dokumentationen, Fachvorträge, Hörbücher und Anleitungen für Entspannungsübungen umfassen. Um insbesondere bei den Videos, die sich speziell mit psychischen Erkrankungen beschäftigen, die Übersicht zu erleichtern, habe ich sie jeweils in entsprechend benannten Playlists zusammengefasst.

Video Placeholder

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube. Mehr dazu erfahren Sie unter: https://policies.google.com/privacy

  

Aktuelle Blog-Beiträge

  • Suizidalität

    Jedes Jahr sterben in Deutschland mehr als 9.000 Menschen durch einen Suizid. Die Anzahl der Suizidversuche liegt noch um ein Vielfaches höher. Hinzu kommt eine nicht unerhebliche Dunkelziffer, da Suizidgedanken oder Suizidhandlungen häufig verschwiegen werden und nicht jeder Suizid(versuch) klar als solcher zu erkennen ist. Beispiel: Unfälle im Straßenverkehr können „verdeckte“ / larvierte Suizide (Suizidversuche) sein.

    Wenn wir über das Thema Suizidalität sprechen, dann sprechen wir über eine unfassbare Anzahl von Menschen, die existenzielle Krisen erleben und manchmal leider auch nicht überleben. Bei der Beschäftigung mit dieser Thematik sollten wir uns immer bewusst machen, dass JEDER im Laufe seines Lebens in eine solche Krise geraten kann, die KEIN Ausdruck persönlicher Schwäche ist.

  • Erfolgreich gegen Depression und Angst


    Der Autor dieses Buches, Dr. med. Dietmar Hansch, ist Facharzt für Innere Medizin und Psychotherapie. Auf der Grundlage seiner langjährigen Berufspraxis (u.a. als Klinikleiter) hat er einen Ratgeber verfasst, dessen besondere Stärke darin besteht, konkrete Schritt-für-Schritt-Anleitungen und praktische Tipps zu enthalten. Dadurch eignet es sich hervorragend für die Selbsthilfe, aber auch als Begleitmaterial während einer Psychotherapie.

    Wer sich niedergeschlagen, überlastet oder müde und kraftlos fühlt, unter Ängsten oder körperlichen Symptomen wie Schwindelgefühlen, Herzrasen, Schmerzen, Schlafstörungen o.ä. leidet, findet anhand der Erklärungen in dem Ratgeber eine Hilfestellung, um die eigene Situation einzuordnen und eine Entscheidung zu treffen, ob ein Arztbesuch notwendig ist.

  • Erste Hilfe für die Seele

    Die meisten von uns haben irgendwann Erste-Hilfe-Maßnahmen erlernt, die bei Unfällen o.ä. angewandt werden sollen, um verletzten Menschen beizustehen, bis professionelle Helfer übernehmen können.

    Doch wie sieht es aus, wenn wir seelische Notfälle bemerken? Können wir dann auch "Erste Hilfe" leisten?

    Klare Antwort - JA!

    Jeder von uns kann das tun, weil wir alle über die dafür notwendigen Fähigkeiten verfügen.

  • Gedanken und Gefühle durch einen Perspektivwechsel gezielt beeinflussen

    Stellen Sie sich bitte eine Situation im Beruf oder Privatleben vor, die für Sie eine so große Herausforderung darstellt, dass Ihre spontane Reaktion lautet: „Das schaffe ich nie!“ 

    Was ist die Folge? Sie fühlen sich gestresst und unter Druck gesetzt. Es kommen Selbstzweifel auf, die Sie verunsichern. Aus dieser Verunsicherung resultieren Fehler und am Ende steht die Erkenntnis: „Ich habe doch gewusst, dass ich das nicht schaffe.“ Wir sprechen hier von einer sich selbst erfüllenden Prophezeiung, die in der Praxis ziemlich häufig zu beobachten ist.